OP Stories

×Categories

KONVERSATIONEN | KULTUR

Wir Beobachten mit Designer Felipe Protti die Architektur von São Paulo

6 Min. Lesezeit

Der Architekt und Designer Felipe Protti aus São Paulo lud Oliver Peoples in seine Heimatstadt ein.

Um Möbel zu erneuern, wird ein Verständnis für Materialien, Formen, Geschichte und den menschlichen Körper benötigt. Der vielfältige, multidisziplinäre Background vom Gründer des Studios Prototype in São Paulo verschaffte ihm auf einzigartige Weise Zutritt zu dieser Welt des Designs. Felipe begann mit der künstlerischen Leitung im Filmbereich bevor er zum kommerziellen Design und schließlich zur Produktentwicklung überging. Seine Liebe und Hingebung zu verschiedenen Kunstformen, Architektur — insbesondere zum Bauhausstil — und exquisiten organischen und industriellen Ressourcen verleihen seinen Möbelstücken ein Ideenreichtum und unbestreitbare Kunstfertigkeit.

Wooden sittable chair

‘Sittable Chair,’ crafted of wood and adjustable in its position.

Felipe mischt verschiedene Einflüsse in bewusstseinsverändernde Strukturen mit hoher Designqualität, die häufig prototypisiert und lediglich in einer begrenzten Serie angeboten werden. Der dynamische Studioraum von Prototype ist der einzige Ort, an dem Design-Liebhaber all diese Arbeiten erkunden können — wie auch eine belebte Produktionsstätte. Da Felipe von groß angelegter Architektur zur Weiterentwicklung von Stühlen, Tischen und Beleuchtungskörpern überging, definiert er die Wahrnehmung von brasilianischem Design neu, indem er einen traditionellen Bereich davon umfasst — und sich dem noch häufiger widersetzt. Als ein Partner von Oliver Peoples gab Felipe seine Einblicke in die Förderung eines Studios preis, das größere, ältere Mitstreiter übernehmen möchte. Mit den Augen eines Einheimischen begleitete er uns außerdem zu den inspirierenden architektonischen Wundern von São Paulo.

Die Identität und Definition des Studios — oder Arbeitsplatzes —eines Designers ist breit gefächert. Wozu verwenden Sie Ihren Arbeitsplatz?

Ich habe immer nach einem Ort gesucht, an dem ich ein Studio und Atelier samt Showroom habe, um meine Projekte zu präsentieren. Ich brauche einen Platz, an dem ich das Endprodukt zusammenbauen kann, da ich auf kleine und mittlere Lieferanten für zahlreiche Materialien vertraue — darunter auch Holz, Metall, Leder und mehr. Jeder Lieferant nimmt im Prozess, aus dem das Endprodukt entsteht, eine Rolle ein. Zusammen verwandeln wir eine Materialkombination in etwas, das es am Markt noch nicht gibt. Wir erstellen auch maßgeschneiderte und personalisierte Projekte, die für jeden Kunden einzigartig sind.

Wann haben Sie Ihr eigenes Studio, Prototype, eröffnet?

Ich eröffnete es in meinem Zimmer auf dem College und anschließend entstand Prototype offiziell im Dezember 2013. Das 300 m² große Wohnzimmer, das wir in Vila Madalena zur Verfügung haben, war perfekt um ein Studio, eine Werkstätte und einen Showroom entstehen zu lassen — kombiniert mit einer Bar im vorderen Bereich.

Felipe wearing Oliver while sketching

Felipe trägt beim Zeichnen Oliver aus Cocobolo.

Felipe prototyping in his studio

Felipe beim Erstellen von Prototypen in seinem Studio.

Können Sie über das Ethos von Prototype sprechen?

Prototype entstand aus einem Wunsch, der einige Jahre lang in mir gewachsen ist. Ich wollte selbst produzieren und nicht von Fabriken abhängen, die nicht daran interessiert sind in meine Projekte zu investieren, oder von teuren Zulieferern, die nie Zeit für mich haben. Ich suchte nach besser verfügbarer Technologie sowie besser verfügbaren Partnern und nutzte Kreativität und Teamarbeit, um Projekte zu entwickeln. Ich versuche den Prozess zu optimieren und nutze Kreativität zur Vereinfachung. Unser Konzept ähnelt einer Werkshalle, denn vom Design bis zum Endkunden suchen wir stets nach bester Qualität und reinen Materialien, die ein Leben lang halten, ähnlich wie die Produkte von Oliver Peoples.

Das Studio von Prototype ist der einzige Ort, an dem man ein Beispiel all Ihrer Werke findet. Sehen Sie Prototype als ein lebendiges Archiv oder als einen selektiven Showroom?

Hier bei Prototype wird Identität kreiert. In den vergangenen fünf Jahren habe ich künstlerische Freiheit und Gewandtheit in der Produktion erlangt, die ich nie zuvor hatte. Ich begann alleine mit einem Assistenten und wir machten alles. Heute gehören unserem Team 10 Personen an, die an der Entwicklung teilhaben. Heuer haben wir einen neuen Fertigungsprozess mit externen Fabriken begonnen, um uns im Gleichschritt mit dem Markt weiterzuentwickeln und Prototype weiterhin als kreative Werkstätte und Anlaufstelle für Erfinder fortzuführen.

Viele Ihrer ikonischsten Designerstücke zeichnen sich durch außergewöhnliche Formen aus. Können Sie uns von Ihrer „Beziehung zu und Entdeckung von“ Form berichten?

Ich versuche stets ein klares Design zu erhalten, das neben meinem Stil Geborgenheit vermittelt und Haltbarkeit bietet. Ich suche nach der Essenz der 50er- und 60er-Jahre, passe diese Formen den aktuellen und zukünftigen Trends an und denke über zeitlose Projekte nach und wie sie die Erinnerung beeinflussen.

Felipe's dog lounging around the studio

Der Hund von Felipe, der im Studio faulenzt.

Ähnlich dazu sind die natürlichen Materialien mit den industriellen gut ausgeglichen. Wie suchen Sie nach Materialien? Und wie beeinflusst dieser Kontrast das, was Sie an brasilianischem Design und Industriedesign im Ausland gesehen haben?

Eines der Konzepte hinter der Marke ist die Reinheit der Materialien — unter Einhaltung der Identität jedes Materials in seiner natürlichen Form. Leder, stabiles Holz, Messing, Eisen, Baumwolle, Leinen... das sind Materialien, die im Lauf der Zeit immer schöner werden. Außerdem sehe ich keine großen Unterschiede in den verwendeten Materialien, sondern vielmehr in der Art wie sie verwendet werden. Die Technologie ist dieselbe.

Sie haben in zahlreichen Unterkategorien von Kunst, Design und Architektur gearbeitet. Wurden Sie auf andere Arten, die wir noch nicht gesehen haben, auch noch inspiriert?

Schon in meiner Kindheit haben meine Eltern mein Talent für Kunst entdeckt und mich mit Kunstkursen und Museumsbesuchen gefördert. Im Alter von 16 Jahren habe ich bereits Bilder gemalt und Comicbücher verfasst. Als ich aufs College kam hatte ich Zweifel, ob ich mich für Kunst, Kino oder Architektur entscheide. Dann begriff ich, dass ich mit Architektur alles machen konnte.

Ihre 360°-Projekte ermöglichen eine besonders sorgfältige Inszenierung Ihrer Vision. Was denken Sie, dass diese Projekte über Sie aussagen?

Mit künstlerischer Freiheit kann ich alles entwerfen! Sogar Türgriffe! Das sind einzigartige Gelegenheiten, um das Projekt wirklich zu vervollständigen. Derzeit arbeite ich an einer modularen Küchenzeile — und an Toiletten. Die Idee ist weiter in 360°-Projekte einzutauchen.

Auditório Ibirapuera

Auditório Ibirapuera

Casa Modernista

Casa Modernista

Oca Building

Oca-Gebäude

Pinacoteca do Estado de São Paulo

Pinacoteca do Estado de São Paulo

 

 

Welches sind Ihre bevorzugten Design- und Architektur-Orte in São Paulo, an denen Sie nach Inspiration suchen?

Ich habe zahlreiche Orte in São Paulo, die ich häufig besuche, wenn ich Inspiration benötige. Ich bin ein großer Bewunderer der Arbeit von Oscar Niemeyer, insbesondere vom Oca-Gebäude und vom Auditório Ibirapuera im Ibirapuera Park. Ich besuche häufig die Pinacoteca, die eines der wichtigsten Kunstmuseen in Brasilien ist. Moderne Kunst finde ich in der Casa Modernista, die als das erste modernistische Gebäude in Brasilien gilt.

Sie haben uns zahlreiche inspirierende architektonische Orte in São Paulo gezeigt. Was hat Sie zu diesen Gebäuden geführt? Was sagen diese über Ihre Arbeit aus?

Casa Modernista inspirierte mich, und auch mein Lehrer. Ich habe mich zuerst darüber informiert und als ich es persönlich gesehen habe, war ich beeindruckt und es inspirierte zahlreiche meiner persönlichen Projekte. Ich sehe Projekte wie diese als einen atmenden Körper mit seinen Funktionen und Identitäten. Unabhängig von Größe, Zweck oder Umfang benötigt alles Proportion, Ästhetik und Funktion. Und dies gehört zum Gleichgewicht zwischen Innen- und Außenbereich: Eines vervollständigt das andere und alles muss verschiedene Verbindungen und Verwendungszwecke haben.

A piece Felipe designed exclusively for Oliver Peoples

Ein Werk, das Felipe ausschließlich für Oliver Peoples entworfen hat..

Wie passen die Werte Ihres Designs mit jenen von Oliver Peoples zusammen? Wie hat Ihre Zusammenarbeit begonnen?

Es ist die Wirksamkeit von Erinnerungen, die zwischen der Zukunft und der Vergangenheit entstehen. Das meine ich in einem Sinn, der weit über das Anerkennen der Gegenwart hinausgeht. In unserem Projekt baten sie mich zu Beginn einen einzigartigen Aufsteller zu entwickeln, auf dem einige Brillen Platz finden. Da wir die Werte des modernistischen Designs und die Reinheit von Materialien teilen, verwendete ich lasergeschnittenen Stahl, abgerundet mit Holz. Als Halterung für die Brillen wurden Ledertaschen verwendet, die durch kleine Bügel aus festem Messing voneinander getrennt werden.

Text: David Graver
Bilder: Franco Amendola

Photos: Raphael Malta

CARY GRANT SUN

CARY GRANT SUN sunglasses CARY GRANT SUN sunglasses quarter

Jetzt kaufen