OP Stories

×Categories

Geschenkleitfaden | Handwerkskunst | Kultur

Wir stellen vor: OP Aspen - unsere erste Skibrille

5 Min. Lesezeit

OP Aspen ist eine stylische Skibrille, die fortschrittliche Technologie mit Vintage-Ästhetik verbindet: Sie ist das perfekte Geschenk für das bevorstehende Weihnachtsfest.

Stellen Sie sich vor, Sie befinden sich im Jahr 1965 und stehen auf einem Berghang, irgendwo in den europäischen Alpen. Fröhliches Gelächter und das Klirren von Champagnergläsern, tolle Leute in schicker Kleidung genießen die Sonne und erholen sich von ihren Abfahrten, bei denen sie elegant die Pisten hinunter schwingen. Wenn die Sonne untergeht und die Seilbahnen ihren Betrieb einstellen, erwacht das Dorf am Fuß des Bergs zum Leben und der Après-Ski-Betrieb läuft auf Hochtouren in Jahrhunderte alten Grandhotels und neu gebauten Resorts. Jetzt pulsiert in dem Dorf eine neue, andere Energie als früher in der Zeit, als nur wenige Abenteuerlustige die Anstrengungen einer Reise zu diesen weit abgelegenen Orten auf sich nahmen.

Cary Grant Sun in Black Fox Coffee table

Brigitte Bardot auf dem Weg zu ihrem Chalet in ihrem Rolls Royce Silver Cloud II, Méribel, 1966. Foto von Francois Gragnon/Paris Match via Getty Images.

Nirgends ist diese Energie so deutlich spürbar wie in den Styles dieser gut betuchten Leute. Verschwunden sind die scharf geschnittenen Silhouetten und aufeinander abgestimmte Strickbekleidung, jetzt herrschen kühne Prints auf den Outfits des Weltraum-Zeitalters aus elastischen, wasserabweisenden Stoffen. Sport-Couture ist nun Mainstream. Europas Reiche und Schöne und die Stars aus Hollywood zeigen sich in den aktuellsten Looks, verändern sie nach ihrem persönlichen Geschmack und machen damit diese Zeit zu der Ära, in der Sport absolut stylisch war.
In der Jetset-Ära wurde das Reisen so einfach wie nie und mehr Menschen strömten in entlegene Alpenregionen wie Verbier, Courchevel, Chamonix und Zermatt. Die Szenerien wurden in die ganze Welt exportiert mit Kodachrome-Fotos in satten, strahlenden Farben, die eine große Vision davon schufen, was es bedeutete, an diesen Orten ein stylischer Reisender zu sein - nicht nur oben auf dem Berg, sondern genauso in den Urlaubsorten im Tal.

Die OP Aspen lässt sich über Korrekturbrillen tragen, und eine Kerbe im Schaum auf jeder Seite gibt dabei einzigartigen Komfort.

Die Verbesserung der Skianzüge erhöhte die Anzahl der Sportler auf den Pisten, doch dass die Bekleidung abseits des Hangs zunehmend stylischer wurde, war ein ebenso starker Motor dafür, dass der Skisport zum angesagten Zeitvertreib einer mit Zeit und Geld gesegneten Generation wurde. Mit der zunehmenden Beliebtheit des Skisports begann dieser, in die Pop-Kultur und insbesondere in den Film vorzudringen, wo Gebirgsorte zur angesagten Kulisse großer, mitreißender Filmhandlungen wurden. Klassiker wie Der rosarote Panther oder Im Dienste Ihrer Majestät vermitteln dem Zuschauer eine unwirklich anmutende Ansicht der Zeit, die als Kulisse fungierte. Bis heute spielen Filme oder TV-Serien, die von Ränkespielen und Intriganten handeln, an einem gewissen Punkt vor alpinem Hintergrund und das ist teilweise durch den „Coolness-Faktor“ bedingt, den diese Orte zweifelsohne besitzen.
Doch waren es nicht die großen, an entlegenen Orten handelnden Filmgeschichten, weshalb es die Leute zu den Pisten zog, sondern viel eher die überlebensgroßen Ikonen, die sie bevölkerten. Während der gesamten goldenen Ära der Weltenbummlerei, als die Persönlichkeiten mysteriös und die Ausflüge grandios waren, hielt der Gebirgsort-Chic dank gut gekleideter, berühmter Menschen, die ihren Look auf und abseits der Piste kultivierten, Einzug in die Welt der Mode. Von Filmstars bis zu königlichen Hoheiten, Fashionistas bis zu Playboy-Industriellen - es wäre schwierig zu behaupten, dass es eine stylischere Ära der alpinen Mode gab als die Zeit vom Ende der 1950er bis zu den frühen 1970er Jahren. Man denke nur an Audrey Hepburns komplett einfarbigen Look in Charade oder an die bunten „Swinging Sixties“-Szenen der Après-Ski-Fotos von Slim Aaron. Wenn es irgendwo auf der Welt eine Style-Bewegung gab, dann fand sie ihren Ausdruck auf den Skipisten.

Cary Grant Sun in Black Fox Coffee table

Robert Redford und Camilla Sparv in 'Schussfahrt,’ 1969. Foto: Stringer über Getty Images.

The Ski Bum schenkte uns Charlotte Ramplings unkonventionellen Look, der von der alternativen Kultur Kaliforniens inspiriert war, und Schussfahrt zeigte der Welt Robert Redfords tadellosen Alpen-Style. Wenn es einen Polarstern für zeitlose Herren-Skimode gibt, dann ist das Mr. Redford in den späten 1960er und frühen 1970er Jahren. Selbstverständlich kreierte er seinen edlen Look nicht aus dünner Luft, sondern übernahm die puristischen Schnitte, die ein Triumvirat französischer Mode-Ikonen bekannt gemacht hatte: Alain Delon, Serge Gainsborough und Jean-Paul Belmondo. Wenn man den scharf geschnittenen europäischen Style ansieht, den diese Männer in den 1960er Jahren auf und jenseits der Piste trugen, dann versteht man, weshalb Redford erst einmal ihnen nacheiferte, bevor er der Fashion-Formel eine amerikanische Variable hinzufügte, und einen unvergänglichen, eigenen Stil daraus machte.
Das Gegenstück zu Redfords erlesenem rustikalen Stil ist der sartoriale metropolitane Look des vielleicht mondänsten Geschäftsmanns aller Zeiten, Gianni Agnelli. Agnelli ist für viele Dinge berühmt, etwa für den Kauf von Ferrari und die Liebe zum Segeln, doch die beiden Helikopter, die ständig auf seinem Vorplatz in Turin bereitstanden, sorgten mindestens für ebenso viel Aufsehen. Einer davon diente dazu, rasch zum Mittelmeer zu gelangen, um zu segeln, der andere, um rasch in den Bergen zu sein, um Ski zu fahren. Nur wenige Fotos verewigen den Glamour des Alpin-Stils aus der Mitte des letzten Jahrhunderts eindringlicher als Mr. Agnelli, der sich oben auf einem Berg von seinem Helikopter entfernt. Doch wenn wir noch ein paar weitere, unsterblich gewordene Schnappschüsse wählen sollten, die uns dazu bringen könnten, einen Rollkragenpullover und Wollhosen anzuziehen, dann wären es die, auf denen die authentischen Looks von Brigitte Bardot in Frankreich und Jackie und Caroline Kennedy in der Schweiz, oder Camilla Sparv als Filmpartnerin von Robert Redford in Schussfahrt zu sehen sind.

Andrew Maness

Indem sie die Oliver Peoples-Linie mit einer Skibrille ergänzen, laden sie die Leute dazu ein, die Berge so zu sehen wie sie selbst - als einen Ort, der große Möglichkeiten bietet, sich selbst auszudrücken.

Als die Ära des Jet-Sets zu Ende ging und Reisen mit dem Flugzeug nicht mehr so nobel waren, war das auch das Ende einer Mode, die mit Destinationen in Verbindung gebracht wurde. Als wasserabweisende Stoffe und bessere Wattierungen in der Mitte der 1970er Jahre wichtiger wurden, setzte sich die Funktion gegenüber modischen Aspekten als zentrales Thema der Pistenbekleidung durch und ein „klassischer Stil“ beherrschte das Après-Ski. Diese Sichtweise blieb während der 1980er und 1990er Jahren bestimmend. Grelle Farben und aufdringliche Prints wurden mit wenig schmeichelhaften Schnitten zu fragwürdigen Looks kombiniert. Bis vor kurzem war die Bekleidung der Endverbraucher vom Aussehen her besser als die von professionellen Athleten. Doch Sponsoren wollen verständlicherweise, dass ihre Sportler sich abheben.
Da die Technologie mittlerweile in Sachen Geschmack aufgeholt hat, müssen sich Wintersportler nicht mehr zwischen Fashion und Funktion entscheiden. Die erste Skibrille von Oliver People ist Ausdruck dieser Wertschätzung für die zeitlosen Looks der Geschichte, die mit herausragender optischer Qualität verbunden wird. Inspiriert durch die neue Boutique des Labels in Aspen, Colorado, ist die OP Aspen eine Luxus-Skibrille, wie sie nur Oliver Peoples zustande bringen kann. Das Modell ist verfügbar in den Farbstellungen Mattschwarz mit Band in Schwarz/Elfenbeinweiß oder Schildpatt matt mit Band in Braun/Navyblau. Jede Skibrille ist mit zwei auswechselbaren Gläsern ausgestattet: ein verspiegeltes Glas für sonnige Tage und ein gelbes Glas für bedeckten Himmel und Schneefall.

Cary Grant Sun in Black Fox Coffee table

Jacqueline und Caroline Kennedy beim Skifahren, 1966. Foto: Bettmann über Getty Images.

Eine exklusiv für die Boutique in Aspen aufgelegte Skibrille in 20 Exemplaren ist mit kostbarem Glas in der Farbe Platin und passendem Band ausgestattet. Alle Farbstellungen des Bands sind mit fortlaufendem Oliver Peoples-Logo personalisiert.
Seinen Wurzeln treu geblieben, lässt sich die OP Aspen über Korrekturbrillen tragen, und eine Kerbe im Schaum auf jeder Seite gibt dabei einzigartigen Komfort. Für Styles mit von der Skiszene der 1950er Jahre inspirierter Bekleidung oder mit aktuellen Vintage-Modellen ist die OP Aspen der perfekte Partner.

Jede Skibrille ist mit zwei auswechselbaren Gläsern ausgestattet: ein verspiegeltes Glas für sonnige Tage und ein gelbes Glas für bedeckten Himmel und Schneefall.

Die dezenten Farbstellungen setzen sich von den aggressiveren Looks ab, die überall auf den Pisten zu sehen sind, und tendieren zu einer Ästhetik, der die zuvor erwähnten Ikonen den Vorzug gegeben hätten. Indem sie die Oliver Peoples-Linie mit einer Skibrille ergänzen, laden sie die Leute dazu ein, die Berge so zu sehen wie sie selbst - als einen Ort, der große Möglichkeiten bietet, sich selbst auszudrücken. Skifahren ist an und für sich eine Kunstform, die jeder, der sich damit vergnügt, nach seinem Geschmack gestalten kann. Die einen betreiben diesen Sport wegen der totalen Geschwindigkeit, manchen geht es um den perfekte Schwung und andere wiederum wollen einfach draußen in der Natur sein. Oliver People hofft, dass die Leute, unabhängig davon, was sie auf die Pisten treibt, jedes Mal, wenn Sie ihre OP Aspen aufsetzen, sich zurückversetzt fühlen in die romantische Ära des alpinen Skisports. OP Aspen ist eine Hommage an eine sehr besondere, vergangene Epoche, die komplett mit moderner Technologie und sorgfältig gearbeiteten Premium-Eigenschaften ausgestattet ist. Oliver People Absicht ist es, damit ein Pistenerlebnis zu schaffen, das anstrengungslos stylisch und ein voller Genuss ist, der Ihnen ermöglicht, sich ganz auf das Vergnügen des Skifahrens zu konzentrieren.

Cary Grant Sun in Black Fox Coffee table

Gianni Agnelli fliegt mit einem privaten Helikopter zu den Pisten in der Nähe des italienischen Wintersportortes Sestriere, 1967. Foto David Lees/The LIFE Picture Collection über Getty Images.

TEXT: Andrew Maness

FOTOS: Meghan Kay Sadler