OP Stories

×Categories

Handwerkskunst | Kampagnen | Zusammenarbeiten

13 Min. Lesezeit

in converstaion video preview

Play Video Group 34

Loading

Pause Video Group 33

Ein Ort, um Oliver Peoples Gio Ponti zu entdecken

G.Ponti-1, in Blue Tortoise + Soft Gold, harmoniert mit den Farbtönen der von Gio Ponti für das Hotel Parco dei Principi entworfenen Fliesen.

G.Ponti-1, in Blue Tortoise + Soft Gold, harmoniert mit den Farbtönen der von Gio Ponti für das Hotel Parco dei Principi entworfenen Fliesen.

Gio Ponti erhielt diesen gelungenen Auftrag von dem neapolitanischen Immobilienmagnaten und Unternehmer Roberto Fernandes Anfang 1960, in den ersten Tagen eines Jahrzehnts, das einschneidende Veränderungen mit sich bringen sollte. Der Kunde brachte Ponti an diesen historischen Ort in der Nähe von Neapel, wo Adelsvillen aus dem 18. Jahrhundert auf einer vorspringenden Klippe erbaut worden waren. Inmitten dieser exquisiten Verrücktheiten erwarben einige Verwandte der Romanovs ein Grundstück und begannen mit dem Bau dessen, was sie schließlich als unvollendetes „englisches Schloss im mittelalterlichen Stil“ aus dem 19. Jahrhundert bezeichneten. Auf dem Grundriss dieser Halbruine sollte das neue luxuriöse Hotel entstehen. „Ich wurde eines Tages dorthin gebracht, als alles blau war durch den Nebel des Sonnendunstes: blauer Himmel, blaues Meer, blaue Umrisse am Horizont von Capri, Ischia, Procida (blaue Inseln), Posillipo (blaue Halbinsel) und Vesuv (blauer Vulkan)... Das Gebäude soll außen blau und weiß und innen weiß und blau sein“

The Hotel features the signature angles of Gio Ponti’s style that inspired the design of the glasses.

Das Hotel weist die charakteristischen Winkel von Gio Pontis Stil auf, der das Design der Brille inspirierte.

Die Konturen des Modells zeigen die beeindruckenden Details der G.Ponti-2.

Sofort entstanden Konzepte mit einer Fülle von Zeichnungen, Skizzen und Notizen. Ponti beschloss, Raum und Budget zu erweitern, um in die Extreme vorzudringen. Er schreibt, dass Architekten „zauberhafte Villen für Ihre Ferien und bezaubernde Hotels für Ihre Reisen entwerfen müssen“. Am Ende hat er die Anforderungen des Plans mehr als erfüllt. Es ist bemerkenswert, dass dieses Hotel noch völlig intakt und Pontis humanistische Vision mit einer Vielzahl von verblüffenden Elementen durchsetzt ist. Man könnte sich keinen besseren Ort für die Einführung der neuen Gio Ponti-Kollektion von Oliver Peoples vorstellen. Diese Wahl ist zugleich mutig und vorausschauend. Ähnlich wie sich Gio Ponti von diesem unglaublichen Ort angezogen fühlte, ließ sich auch Oliver Peoples davon beeinflussen und besuchte das Hotel speziell für die Kampagne und exklusive Zusammenarbeit mit dem Gio Ponti-Archiv für die zweite Serie der Takumi-Kollektion. Das Hotel fühlt sich wirklich wie eine moderne Fallstudie an. Es verkörpert alles, was die Arbeit von Ponti ausmacht, sodass das Hotel Parco dei Principi ohne Frage den Hintergrund für die Kampagne bilden musste.

Selbst im Schatten sticht die leuchtende Farbgebung der G.Ponti-3 Brushed Brass + Burgundy hervor.

The frequent use of blue can be seen throughout the hotel grounds and in the collaboration colorways.

Die häufige Verwendung von Blau findet sich auf dem gesamten Hotelgelände und in den Farben der Modelle wieder.

 

 

„Ich habe ein Hotel in Sorrento entworfen, und obwohl es nicht notwendig war, wollte ich, dass jedes der 100 Zimmer einen anderen Boden hat. Ich habe das aus Liebe zur Keramik gemacht. Ich dränge mich selbst dazu, mehr zu tun, als von mir verlangt wird. Mit 30 verschiedenen Entwürfen, die jeweils 2, 3 oder 4 Kombinationen zuließen, waren also 100 verschiedene Stockwerke möglich.“ Dadurch erhält jeder Raum ein bestimmtes Thema oder eine bestimmte Geschichte. So kann es vorkommen, dass Sie in einem „Sternenzimmer“, einem „Mondzimmer“, einem „Diamantenzimmer“ oder in einem Zimmer mit Ellipsen, Blättern, Kleeblättern usw. wohnen, obwohl die Möbel und die Ausstattung fast identisch sind.“

Sein Werk zeichnet sich durch eine facettenreiche visuelle Wirkung aus, die zum Staunen und Entzücken anregt. Die strahlende Sonne ist eine Grundvoraussetzung, die die Architektur definiert und abgrenzt, da sie die Haut des Gebäudes, die mit unzähligen weiß glasierten Keramikkieseln bedeckt ist, hervorhebt.

A quintessential Gio Ponti scene, the room is in perfect balance of classic and modern elements that creates a timeless aesthetic, like the design of the collaboration frames.

Der Raum ist ein typisches Beispiel für Gio Ponti und bietet ein perfektes Gleichgewicht zwischen klassischen und modernen Elementen, die eine zeitlose Ästhetik schaffen, wie z.B. das Modelldesign der Kooperation.

In den Gästezimmern des Hotels Parco dei Principi erreichte Ponti einen Höhepunkt in der erhabenen Neuinterpretation all seiner Möbeltypologien. Seine Entwürfe wurden mit scheinbar mühelos geschwungenen Linien gezeichnet, und bei den besten Beispielen wurde die Form zweifarbig mit blauen und weißen Laminaten skizziert. Außerdem konnte er bei der Gestaltung dieser speziellen Schlafzimmermöbelstücke das Konzept der endlichen Form anwenden, das er sowohl in der Architektur als auch im Design angestrebt hatte, und es führte die optische Lektüre zu einer überzeugenden kristallinen Gestalt. Es handelt sich um Experimente zur Entmaterialisierung von Innenräumen, angefangen bei innovativen Möbelstücken (in Kopfteile integrierte Regale oder Schränke mit versteckten Lichtquellen), bei denen bewusst auf eine offene tektonische Darstellung verzichtet wird. Viele dieser Formen tauchten in seiner Architektur bis in die 1970er Jahre wieder auf, wie das Denver Art Museum oder die Kathedrale von Taranto.

Die G.Ponti-3 mit ihrem ausgeprägt scharfkantigen Steg findet die perfekte Balance zwischen kantigem und rundem Design.

Die Gestelldetails werden durch den auffälligen Kontrast der Brushed Brass + Burgundy-Farbgebung hervorgehoben.

Die Gesamtstruktur des Parco-Projekts und seine räumliche Beschaffenheit zeigen auch das Denken und die Methodik eines Architekten, wobei Ponti seine angeborene Sensibilität durch seine labyrinthische Handhabung von Raum und Tektonik zum Ausdruck bringt, um einen Ort der Ruhe und des Staunens zu schaffen. In der Lobby werden Formen abstrakt zusammengestellt, die den Raum über seine materielle Hülle hinaus in das üppige Grün der angrenzenden Gärten tragen. Um diesen Effekt zu verstärken, wurde Fausto Melotti mit der Gestaltung von Keramikplatten betraut, die in die sechseckigen Trennwände und die Umfassungsmauern eingesetzt wurden. Diese Bildelemente verbinden die öffentliche Lobby und die Restauranträume zu einer sanften Umarmung, die einen müden Reisenden oder einen zufälligen Besucher zur Ruhe kommen lassen.

Die G.Ponti-2 findet eine gemeinsame Basis mit der G.Ponti-3.

Ponti denkt aber auch an diejenigen, die es möglich machen, den Traum zu leben: „Architektur ist eine Kunst, die bestimmten Bedingungen unterliegt, und der Kunde wird zu einem ihrer Erschaffer, wenn er versucht, sie zu verstehen und nicht nur passiv zu akzeptieren.“ Während diese Worte das inspirierte Mäzenatentum widerspiegeln, das aus dem dynamischen kulturellen Umfeld der 60er Jahre hervorging, schafft Oliver Peoples mit dieser Kampagne eine Brücke zu dieser aufgeklärten Zeit. „Für mich gibt es keine „Vergangenheit“, weil ich alles in unserer Kultur als simultan betrachte.. Ich glaube auch nicht an technische „Brüche“ zwischen alter und moderner Architektur...., denn weder Techniken noch neue Materialien verändern die ewigen und einzigartigen Ermessensgrundlagen, sondern führen sie fort. Wie neu und anders die Funktionen, wie neu und anders die Ausdrucksformen auch sein mögen... die künstlerische Bewertung bleibt dieselbe. Beruht sie immer noch auf unveränderlichen Grundsätzen?

Ein klassisches Clip-on-Accessoire von Oliver Peoples wird mit den scharfkantigen Linien der Gio Ponti-Ästhetik zu neuem Leben erweckt. Oben zu sehen an der G.Ponti-1.

Die G.Ponti-1 ist daneben in Tortoise Polished Brass mit G-15 Clip zu sehen.

Das Urteil über ein Kunstwerk ist eins und immer eins: Ist es schön oder nicht schön? Ist es Kunst oder nicht? Fasziniert es uns oder nicht?

Ponti, der seinen schöpferischen Weg stets mit der Idee einer panitalienischen Kultur verbindet, verzichtet mit seiner zielsicheren Suche nach la casa all' italiana bewusst und radikal auf das häusliche Interieur als „machine à habiter“. Indem er einen neuen humanistischen Zustand einführte, der mit der Architekturdebatte der Mitte des 20. Jahrhunderts im Einklang steht, bezog Ponti seine Perspektive selbstbewusst auf die Renaissance, als Architekten ihre Kunden als Zuschauer behandelten, für die räumliche Erfindungen als endlose Divertimenti inszeniert wurden. Man spürt ein erneutes Interesse an der Poesie des Unerwarteten und an den neuartigen Beiklängen, die entstehen, wenn kühner Geist in Harmonie gebadet wird. All dies zeigt, dass Ponti eine Vorliebe für das Verspielte hatte und dass die Kampagne von Oliver Peoples und ihr Erzeugnis wunderbar zusammenpassen.

Even without the clip, G.Ponti-2 is just as noticeably distinct.  Interesting fact: the chair shown above is one of the few pieces of furniture not designed by Gio Ponti but selected by him for the Hotel. This armchair was designed by Norwegian designers, Rolf Rastad & Adolf Relling, for Arnestad Bruck, and the rights were acquired by Cassina in 1961, calling this model “Poltrona 829.”

Auch ohne den Clip ist die G.Ponti-2 unverkennbar. Interessante Tatsache: Der oben abgebildete Stuhl ist eines der wenigen Möbelstücke, die nicht von Gio Ponti entworfen, sondern von ihm für das Hotel ausgewählt wurden. Dieser Sessel wurde von den norwegischen Designern Rolf Rastad & Adolf Relling für Arnestad Bruck entworfen. 1961 erwarb Cassina die Rechte an diesem Modell und nannte es „Poltrona 829“.

Das Hotel ist eine unglaubliche Gelegenheit, Pontis Visionen auf sich wirken zu lassen, von der Decke bis zum Boden. Es ist ein Ort, der das Designteam von Oliver Peoples stark inspirierte. Von der häufigen Verwendung der Farbe Blau über polierte Messingdetails bis hin zu den dominanten kantigen Linien im gesamten Gebäude fühlt sich jedes Detail typisch für Ponti an, und jedes dieser Details findet sich wiederum in jedem Element der neuen Zusammenarbeit wieder.

TEXT: Brian Kish

Videos und Fotos: Rich Stapleton

Style in dem Artikel: